SPD setzt auf Zusammenarbeit

21. März 2020

Vor der Stichwahl für das Amt des neuen Bürgermeisters spricht sich Neubibergs SPD-Chefin Elisabeth Gerner für eine Zusammenarbeit mit der neu gewählten Grünen-Fraktion aus.

Neubibergs SPD-Vorsitzende Elisabeth Gerner hat sich im Vorfeld der Stichwahl um das Bürgermeisteramt für eine enge Zusammenarbeit mit der neu gewählten GrünenFraktion ausgesprochen: „Das Wahlprogramm der Neubiberger SPD ist zweifellos näher an den Grünen, die Übereinstimmungen lassen mich und die neu gewählte SPD Fraktion, auch über eine aus heutiger, virusgeprägter Sicht noch unwägbare Wahlperiode hinweg, auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit setzen.“

Die aus der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Lage heraus neu gestellten sozialen Fragen sowie die weiterhin drängenden klimapolitischen Probleme auf lokaler Ebene seien mit den Grünen eher zu beantworten und zu lösen. „Es hat vor und nach den Wahlen viele interessante Gespräche mit den Kandidat*innen der Grünen-Liste gegeben. Meine Überzeugung ist, dass ein grün regiertes Neubiberg, mit Unterstützung der SPD, aber ebenso auch mit wohlmeinenden Vertretern anderer Gruppierungen, die bisherigen Blockaden auflösen kann.“

Die von ihr bislang informell vorgeschlagene „Allianz für Neubiberg“ könne durchaus auch mit Unterstützung aus den Reihen der Freien Wähler rechnen, die inzwischen eine neutrale Position eingenommen hätten: „Neubiberg braucht dringend ein Miteinander zum Wohle aller Bürger, gerade in schwierigen Zeiten.“

Teilen