SPD Neubiberg unterstützt das Ratsbegehren am 1. Juli 2018

04. Juni 2018

** „Für die Verlagerung der oberirdischen Parkplätze vor dem Rathaus in eine komfortable Tiefgarage mit 110 Plätzen“. **

Am 1. Juli 2018 entscheiden die Bürgerinnen und Bürger über das Ratsbegehren, das von den SPD-Fraktion sowie den Fraktionen der FW.N@U und Bündnis90/Grüne getragen wird. Ebenfalls zur Abstimmung steht das Bürgerbegehren „Für den Erhalt des Maibaumparkplatzes“ der Jungen Union.

Das Bürgerbegehren will 29 Parkplätze erhalten, die schon heute nicht ausreichen, und damit eine große Fläche vor dem Rathaus mit Asphalt versiegelt belassen. Die Mehrheit des Gemeinderates (15:8 Stimmen) möchte den oberirdischen Parkplatz im Zuge des Bürgerzentrums 2022 (Rathauserweiterung, Modernisierung des Hauses für Weiterbildung und große öffentliche Tiefgarage mit 110 Plätzen) zu einem neuen, grünen Treffpunkt machen. Vor dem Rathaus verbleibt dennoch eine gepflasterte Fläche für kleinere Veranstaltungen, das Maifest und die Weihnachtsdult werden auf Wunsch der Veranstalter künftig am Rathausanger stattfinden. Dort wo man jetzt auf den oberirdischen Parkplatz zufährt wird die 3,5 Meter breite Einfahrt in eine Tiefgarage entstehen für die bislang bestehenden 29 Parkplätze und 81 weitere Pkw, also insgesamt 110 komfortable Parkplätze. Der Vorteil: darüber entsteht ein zentraler Platz für die Kunden der Hauptstraße, aber auch für die Bürger, die ins Rathaus kommen, und für die Besucher von Veranstaltungen im Haus für Weiterbildung. Bürgerzentrum und grüne Ortsmitte sollen ein Platz für alle Bürgerinnen und Bürger werden - und nicht nur eine Stellfläche für 29 Pkw.

Jeder, der Neubibergs Ortsmitte ansteuert, hat die Möglichkeit, sein Auto zentral zu parken und im Anschluss seine Erledigungen im Bürgerzentrum oder entlang der Hauptstraße zu Fuß zu erledigen. Besonders die Mehrstundenparker sollen sich von der bequemen Tiefgarage angezogen fühlen, damit in der Hauptstraße genug Parkplätze für Kurzzeitparker vor den Neubiberger Ladengeschäften oder Arztpraxen zur Verfügung stehen. Auch der Hol- und Bringsdienst von Schülern der Grundschule wird sich am östlichen Rathausanger deutlich verbessern.

Lesen Sie die Argumente zum Ratsbegehren und stimmen Sie bitte am 01. Juli mit „JA“ für das Ratsbegehren des Gemeinderats!

Ratsbegehren

„Für die Errichtung einer großen Tiefgarage mit 110 Plätzen für Mehrstundenparker, um damit Kurzzeitparkplätze vor den Ladengeschäften in der Hauptstraße freizuhalten und darüber hinaus einen verkehrsberuhigten und begrünten Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger zwischen Rathaus und Hauptstraße zu gewinnen.“

Antrag auf Durchführung eines Ratsbegehrens

Sind Sie dafür, dass im Zuge der Rathauserweiterung die derzeit 29 oberirdischen Parkplätze am Maibaum an gleicher Stelle in eine neue öffentliche große Tiefgarage an der Hauptstraße mit 110 Plätzen verlegt werden? Freie Kurzzeitparkplätze direkt vor den Ladengeschäften wird es erst dann wieder ausreichend geben, wenn Mehrstundenparker in einer großen komfortablen Tiefgarage Platz vorfinden. Zudem entsteht nur mit der Verlagerung der 29 oberirdischen Parkplätze am Maibaum in eine große Tiefgarage ein verkehrsberuhigter und begrünter Platz als Ort der Begegnung für Bürgerinnen und Bürger. Für große Brauchtumsveranstaltungen ist der Rathausanger der ideale Ort.

Begründung

Die Parkplatznot im Einkaufs- und Dienstleistungszentrum Neubibergs ist zu jeder Tageszeit groß: Mehrstundenparker und Kurzzeitparker konkurrieren vor den Ladengeschäften und (Arzt-)Praxen oder auf dem Parkplatz am Maibaum um die wenigen oberirdischen Stellplätze. Ein Erhalt der 29 oberirdischen Kurzzeitparkplätze am Maibaum kann das Problem der Parkplatznot auf einer 400 Meter langen Ladenzeile jedoch nicht lösen.

7 Argumente warum eine große Tiefgarage mit 110 Plätzen für alle Entlastung schafft:

  1. Ratsbegehren schafft mehr Parkplätze

Das Ratsbegehren fordert den Bau einer großen Tiefgarage mit 110 Stellplätzen für Mehrstundenparker und den Erhalt von drei oberirdischen Behindertenstellplätzen am Rathausanger. Das Bürgerbegehren möchte hingegen eine kleine Tiefgarage mit 76 Plätzen und den Erhalt der 29 Kurzzeitparkplätze am Maibaum. Eine große Tiefgarage entwickelt darüber hinaus wegen Teilzeitbeschäftigter, die mittags nach Hause fahren, mehr freie Stellplätze für alle.

  1. Einrichtungsverkehr ist komfortabler

Die große Tiefgarage bietet mehr Komfort als eine kleine. Ihre Einfahrt mit direktem Ausgang und Lift befindet sich an der Hauptstraße, die Ausfahrt in die Wittelsbacher Straße. Damit entsteht ein angenehmer Einrichtungsverkehr. Die kleine Tiefgarage erfordert hingegen aus Platzgründen eine Ein- und Ausfahrt an der Wittelsbacher Straße und damit Gegenverkehr. Ein direkter Ausgang mit Lift an der Hauptstraße ist aufgrund der entfernteren Lage nicht realisierbar.

  1. Geringeres Verkehrsaufkommen bei der Kinderkrippe

Durch die getrennte Einfahrt an der Hauptstraße und Ausfahrt an der Wittelbacher Straße erfolgt in der großen Tiefgarage an jeder Stelle eine Halbierung der Verkehrsmenge. Entgegen einer kleinen Tiefgarage reduziert sich daher die Verkehrsbelastung an der Ausfahrt Wittelbacher Straße für die Kinderkrippe KiWi um 38 %.

  1. Mehr Platz für Hol- und Bringdienst an der Grundschule

Mit einer großen Tiefgarage (110 Plätze) lässt sich der Hol- und Bringdienst der Grundschulkinder deutlich verbessern. Denn Lehrerinnen und Lehrer parken zukünftig in der Tiefgarage und geben damit die Kurzzeitparkplätze am östlichen Rathausanger frei. Eltern und Großeltern können diese zukünftig für den Hol- und Bringdienst der Grundschüler nutzen.

  1. Erhalt oberirdischer Behindertenstellplätze

Die Behindertenstellplätze vom Parkplatz am Maibaum können auf den Parkplatz am östlichen Rathausanger verlagert werden und befinden sich damit weiterhin in unmittelbarer Nähe zum Rathaus und Haus für Weiterbildung.

  1. Parkplatz finden, statt Parkplatz suchen!

Die Verlagerung von Mehrstundenparkern (Beschäftigte der Verwaltung und Bildungseinrichtungen sowie Gewerbetreibende der Hauptstraße) in die große Tiefgarage schafft mehr freie Kurzzeitparkplätze vor den Ladengeschäften in der Hauptstraße.

  1. Feste und Feiern am jeweils geeigneten Platz

Nur durch die Verlagerung der 29 oberirdischen Parkplätze in eine große Tiefgarage erhält Neubiberg eine verkehrsberuhigte, begrünte und qualitativ hochwertige Ortsmitte zwischen Hauptstraße und Rathaus, die zum Verweilen einlädt und auch weiterhin kleinere Veranstaltungen ermöglicht. Hingegen sollten sich die große Maifeier und die Weihnachtsdult zukünftig besser auf dem Rathausanger entfalten können.

Lesen Sie mehr zu den beiden Bürgerentscheiden (1 = Ratsbegehren, 2 = Bürgerbegehren): http://www.neubiberg.de/home/informationen/startseite/nachricht/buergerentscheide-in-neubiberg/

Lesen Sie die Begründungen zum Ratsbegehren und Bürgerbegehren und sehen Sie sich die beiden entsprechenden graphischen Darstellungen zu den Tiefgaragenvarianten aus der Informationsbroschüre der Gemeinde Neubiberg an: http://www.neubiberg.de/fileadmin/userupload/images/Publikationen/20180516FlyerBuergerentscheidfinal.pdf

Allgemeine Informationen zum Bürgerzentrum Neubiberg 2022, unter anderem der Siegerentwurf des Archtekturbüros Spreen und des Landschaftsarchitekturbüro Terranova, finden Sie unter: http://www.neubiberg.de/home/rathaus-und-buergerservice/buergerzentrum-neubiberg-2022/

Teilen