SPD Neubiberg nominiert Elisabeth Gerner als Bürgermeisterkandidatin

Straßenfest in Neubiberg - Die SPD ist präsent

04. Juli 2019

Der Ortsverein der Bayerischen SPD-Vorsitzenden Natascha Kohnen schickt seine Vorsitzende ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus – Elisabeth Gerner: „Im Mittelpunkt steht das Miteinander“

Neubiberg - Vorstand und Gemeinderatsfraktion der SPD Neubiberg haben sich einstimmig für Elisabeth Gerner als Bürgermeister-Kandidatin für die Kommunalwahl 2020 ausgesprochen. Das Votum der beiden Gremien wurde auf der jüngsten Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten am vergangenen Mittwoch (03.07.2019) bekannt gegeben und einhellig begrüßt. Die 58-jährige Ortsvereinsvorsitzende will einen Neuanfang in der Gemeindearbeit verkörpern: „Neubibergs Kommunalpolitik muss wieder zu einem vernünftigen Miteinander finden. Wir können es uns nicht mehr leisten, dass Profilierungsbemühungen der Gemeinde am Ende Schaden zufügen.“

Als erfahrene geschäftsführende Vorständin einer sozial orientierten Münchner Wohnungsbau-Genossenschaft ist es der Neubiberger SPD-Bürgermeisterkandidatin ein vorrangiges Ziel, preiswertes Wohnen in der Gemeinde zu realisieren. Viele Neubiberger würden keine bezahlbaren Wohnungen finden. Das gelte beispielsweise auch für dringend benötigte Mitarbeiter/-innen für die Kinderbetreuung. „Wenn Kitas und Kindergärten wegen Personalmangels keine Plätze mehr anbieten können, dann ist Alarmstufe rot!“, so Gerner. Bereits heute sei die Gemeinde aus ureigenem Interesse gefordert, die Rahmenbedingungen für ein finanzierbares Leben in der unmittelbaren Nachbarschaft Münchens sicherzustellen.

Die SPD-Fraktion in Neubiberg steht geschlossen hinter der nominierten Spitzenkandidatin und hat zugleich ihre Bereitschaft signalisiert, sich erneut dem Votum der Bürger zu stellen. Maria Weiß, Gregor Röslmaier, Volker Buck und Tobias Heberlein treten erneut zur Kommunalwahl im kommenden Jahr an und unterstützen Gerner dabei, den Chefsessel im Rathaus zu erobern. SPD-Fraktionsvorsitzender Gregor Röslmaier: „Die vergangenen sechs Jahre haben gezeigt: Ob parteifrei, schwarz oder grün – das Miteinander ist geschwächt geworden. Viele Projekte wurden blockiert oder zum Erliegen gebracht. Unsere Gemeinde braucht neue Impulse und Ideen.“

Elisabeth Gerner möchte all ihre Erfahrung und Kompetenz in die Moderation schwieriger Entscheidungsprozesse einbringen, um den Gemeinderat wieder zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zu führen. „Ich stehe für gemeinschaftliches Miteinander und möchte erreichen, dass im Gemeinderat parteiübergreifend um der Sache willen gearbeitet wird – zum Wohle Neubibergs.“

Die SPD Neubiberg ist seit Jahrzehnten die Heimat politisch erfolgreicher Frauen. Johanna Rumschöttel wurde im Jahr 2000 Bürgermeisterin Neubibergs und stand anschließend 2008 bis 2014 dem Landkreis München vor. Bayerns SPD-Chefin und stellvertretende Parteivorsitzende Natascha Kohnen startete ihre politische Karriere 2003 im Ortsverein, war bis 2010 Mitglied des Gemeinderats und gehört seit 2008 dem Bayerischen Landtag an.

Teilen