Heute Google-Suche, morgen Google-Auto?

02. März 2019

Das Internet wird von wenigen, zumeist amerikanischen Unternehmen mit monopolistischer Stellung dominiert. Europa spielt kaum eine Rolle, China nimmt an Bedeutung zu. Über Google erfolgen heute 90% aller weltweiten Suchanfragen, 75% der mobilen Geräte basieren auf Googles Android-System.

Analysten trauen es Google zu, mittelfristig 60% Marktanteil bei selbstfahrenden Autos zu erzielen. Was lange nach Science-Fiction aussah, ist heute Realität. Im Dezember 2018 startete die Google-Schwester Waymo in der amerikanischen Großstadt Phoenix den weltweit ersten kommerziellen Robo-Taxi- Dienst. VW-Chef Herbert Diess bezeichnete den Vorsprung der Kalifornier jüngst auf ein bis zwei Jahre. Und der damit einhergehende Wettbewerbsdruck zwingt zu ungewöhnlichen Allianzen. So haben BMW und Daimler gerade angekündigt, ihre Stärken beim autonomen Fahren zu bündeln.

Welche Strategien verfolgen Google, Amazon und Co.? Warum entstehen Internetmonopole und welche Folgen ergeben sich daraus für Konsumenten, Kunden und Konkurrenten? Welche Parallelen bestehen zwischen einem Handy- und einem Auto-Betriebssystem? Und welche Weichenstellungen muss Europa vornehmen, um nicht den Anschluss zu verlieren? Darüber referiert Internetunternehmer Florian Schardt, der auch Mitglied des Industrie- und Innovationsausschusses bei der IHK für München und Oberbayern ist und die IT-Branche in der IHK-Vollversammlung vertritt.

Die SPD-Ortsvereine Neubiberg und Ottobrunn laden Interessierte herzlich ein, an der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung teilzunehmen.

Teilen